Filmposter Let Me In
  1. Originaltitel: Let Me In
  2. Regisseur: Matt Reeves
  3. Filmstart: 15.12.2011
  4. Laufzeit: 116 Minuten
  5. FSK: ab 16 Jahren
  6. Genre: Fantasy, Horror
  7. Produktionsland:Großbritannien,Vereinigte Staaten von Amerika
  8. DVD erhältlich ab: 19.04.2012
  9. Blu-ray erhältlich ab: 19.04.2012

Let Me In

  • labelFantasy, Horror
  • event 15.12.2011
  • alarm 116 Minuten
78
Bewertung Bewertung Bewertung Bewertung Bewertung
7.8

Inhalt

In New Mexiko der achtziger Jahre führt der zwölfjährige Junge Owen (Kodi Smit-McPhee) ein ziemlich deprimiertes Leben. Die Probleme der geschiedenen Eltern führen dazu dass sie die Probleme von Owen übersehen. Der kleine schüchterne Junge wird von seinen Mitschülern massiv geärgert und würde sie am liebsten alle umbringen. Eines Tages sitzt Owen mal wieder einen Abend allein vor seinem Wohnblock auf dem Spielplatz und bemerkt den Einzug der neuen Nachbarin Abby (Chloë Grace Moretz), die gerade mit ihrem sogenannten Vater Thomas (Richard Jenkins) in die Stadt gezogen ist. Abbys mystische Art fasziniert Owen stark und zwischen den beiden entwickelt sich ungewöhnliche Freundschaft. Sie treffen sich nur in der Dunkelheit und über die Wand im Wohnblock tauschen sie Nachrichten per Klopfzeichen aus. Während Abby immer zu Hause bleiben muss, begibt sich Thomas nachts auf die Suche nach frischem Blut. Schon bald wird New Mexico von einer Mordserie erschüttert. Als Abby von den Mitschülern erfährt, die Owen regelmäßig ärgern, bietet sie ihm ihre Hilfe an. Doch Owen ahnt noch nicht, wie weit Abby für ihre Freundschaft gehen wird.

Kritik

"Let me In" ist eine gelungene Neuverfilmung des schwedischen Originals "So finster die Nacht" aus dem Jahr 2008.
Die Handlung ist sehr spannend und der Zuschauer wird ab der ersten Sekunde in die dunkle Welt von New Mexico versetzt. Der atmosphärischen Film mit altbekannter Geschichte wird mit exzellenten Schauspielern belohnt. Die Stärken des Films finden sich in der feinen Zeichnung der Hauptfiguren und das Gefangensein im Schicksal. Das Bild ist sehr dunkel und leicht bläulich, was eine konstante mystische Stimmung verbreitet.

Fazit

Ein schöner Horror-Film mit sehr viel Spannung die während des gesamten Filmes da ist. Auch die Kenner des Originals ist dieser Film sehenswert und wird sie auf die eine oder andere Art überraschen.

Bilder

Zur Bildergalerie

Schauspieler


  1. Richard Jenkins Richard Jenkins(The Father)
  2. Chris Browning Chris Browning(Jack)
  3. Chloe Moretz(Abby)
  4. Kodi Smit-McPhee(Owen)
  5. MYSQLI FEHLER